Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
2. Januar 2012 1 02 /01 /Januar /2012 19:05

2012

Bei uns läuft es ganz gut, die Schwiegertochter hat ihren ersten Arbeitstag in Deutschland mit Bauchweh, Kniezittern und viel Bammel absolviert und es lief.. So wohl ganz gut. Ich habe an sie den ganzen Tag gedacht und Däumchen gedrückt. Alles wird gut!

Meine Tochter scheint auch eine sehr günstige Perspektive nach dem Studium zu haben und wenn ich die Kinder alle unter Dach und Fach habe.. was soll mir dann noch passieren. Denn mir war und ist es doch am allerwichtigsten, dass die Brut glücklich und zufrieden in ihren Nestern sitzt.

Denn eigentlich haben wir Luxusprobleme. So richtig aufgefallen ist es mir, seit ich mich mehr auf Hochzeitsseiten rumgedrückt habe. Da ist es ein Drama, wenn die Farbe der Rose nicht 100% identisch zum Bändchen an der Unterwäsche ist. Ein Drama, Im Ernst! Solche, so genannte "First-World-Problems" (Erste Welt Probleme) sind verbreiteter, als man vermeindlich denkt.

Da regen sich Leute auf, dass es ihnen schlecht geht, weil sie zum Auto länger als 5 Minuten laufen müssen, dass das Schampoo für ihren Hund nun nicht mehr nach Maiglöckchen riecht, da der Hersteller die Rezeptur geändert hat, oder das die U.Bahn nur alle 5 Minuten fährt. (Für mich die unfassbarste Aussage war die, dass sich jemand darüber aufregte, dass der Internetfähige Kühlschrank nur eine Onlineverbindung zu Twitter aber nicht zu Facbook hätte! siehe link)  Was für Probleme müssen wir uns eigentlich noch schaffen.. einen Schritt zurück getreten und wir MÜSSEN zwangsläufig peinlich berührt werden, ob unserer Unverschämtheit. Wie schaffen wir nun, natürlich nur erst mal im Kleinen, die Kurve zu bekommen und uns wieder an die ganz wesentlichen Dingen zu erfreuen und wertzuschätzen? Wir müssen ja nicht in die Höhle ziehen und Kräuter aus dem Wald essen. Aber ein wenig mehr Realitätsnähe und ein wenig mehr Demut wäre uns sicher angemessen.

Auch dieser unmäßige Zwang zum Perfektionismus, steht einer gesunden Weltanschauung entgegen. Nicht dass dadurch irgendetwas besser werden würde, im Gegenteil. Wegen einer Banalität setzen wir Himmel und Hölle in Bewegung und erreichen etwas, was im Grunde NIEMAND realisiert ... und diese Antibelohnung macht uns noch verzweifelter in den Bemühungen. Und damit sitzt man in der Falle.

 

Heute fragte der Radiosender NDR 2 was wir uns wünschen. NICHTS...dachte ich.. und dann Gesundheit. Naja.. und das meine Kinder glücklich und zufrieden sind. Ein bisschen mehr.. Demut, und ein wenig mehr Geduld.. aber das wünsche ich mir ja schon seit Jahren.. das klappt manchmal und manchmal eben nicht. Vielleicht wünsche ich mir auch ein wenig Geduld von den Anderen meiner Person gegenüber.. aber auch das klappt manchmal und manchmal eben nicht. So ist das mit den Menschen wie mit den Leuten.

Unterschrift1-Kopie-1

Diesen Post teilen

Repost 0
Published by Stephanie - in Gedankensplitter
Kommentiere diesen Post

Kommentare

Über Diesen Blog

  • : Blog von Stephanie
  • Blog von Stephanie
  • : Gedanken einer dicken Frau.. über das was ihr durch den Kopf geht, was so in der großen und in ihrer kleinen Welt so passiert.
  • Kontakt

Profil

  • Stephanie
  • Landschaftsarchitekturstudentin mit einem Hang zum Übergewicht!
 Aber jetzt wird alles besser! Ich laufe den Pfunden davon!
  • Landschaftsarchitekturstudentin mit einem Hang zum Übergewicht! Aber jetzt wird alles besser! Ich laufe den Pfunden davon!