Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
31. März 2012 6 31 /03 /März /2012 20:11

Unsere liebsten Bremer Freunde haben in diesem Jahr silberne Hochzeit. Da Beide sich etwas anstellen, uns zu verraten, wann denn ihr Ehrentag ist, und ihre Kinder echt keinen Plan haben (was ich peinlich finde!) fing ich also an zu raten.

Das es Mai sein muss, war mir relativ schnell klar, da meine Liebste eher tradtitionell ist. Dann muss es ein Freitag sein..Wegen Trinken und so...

  • Da 1987 der erste Mai ein Freitag war, fällt der wegen geschlossenem Standesamt aus.
  • Der 8. Mai fällt aus, da am Sonntag Muttertag ist und sicher die Lieben ihre Mutter ehren wollten und nicht mit einem Kater im Bett liegen würden.
  • Der 15. Mai wäre meine erste Wahl, weil dann auch die Geld haben, die in der Mitte des Monats ihr Gehalt überwiesen bekommen.
  • Der 22.Mai ist die Wahl meines Mannes, da es ein schönes Datum ist und noch eine Woche bis Monatsende.
  • Der 29.Mai fällt eigentlich aus, da es am Ende des Monats ist (keine Kohle) aber der 28.Mai war 1987 ein Feiertag, was sich super für Polterabend geeignet hätte. Aber da es ein Pastorenhaushalt war, denke ich nicht, dass da gefeiert wurde.

Lange Rede kurzer Sinn. Wir tippen auf den 22. Mai und werden da Kuchen essen kommen!

Sollte ein Bremer Standesbeamter mitlesen... Ich brauche eine Emailjoker!

 

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Gedankensplitter
Kommentiere diesen Post
29. März 2012 4 29 /03 /März /2012 19:19

Ich bin eigentlich ein leidenschaftlicher Wegwerfer, das gilt nicht nur für Schuhe, Kleider, Möbel, sondern auch für Gewohnheiten (ab und an wandert da auch leider die eine,oder andere Positive in den Müll rein). Aber ich bin auch ein Sucher und Finder. (Darum liebe ich auch das Internet, da man da häufig nach kurzem Suchen fündig wird.)

Nun als Kind habe ich schon den Sperrmüll (meist zum Leidwesen meiner Mutter!) geliebt. Denn ich habe haufenweise (DIE sind doch noch gut! ((Schuhe, bei denen die Sohle abfiel oder Ähnliches!)) nach Hause geschleppt. Der Müll wurde dann sicher von meiner Mutter wieder entsorgt, zumindest fand ich das nie wieder! Aber ich war glücklich ein Schnäppchen gemacht zu haben. In meiner Kindheit war Sperrmüll in einer Plattenbausiedlung, wie Abenteuerspielplatz XXL. Und heute nun, stand auf meiner Morgenrunde eine Komode da. Nein, nicht EINE, sondern MEINE! OHH.. gleich Handy schnappen, Mann anrufen, der war noch nicht auf dem Weg zur Arbeit, herzitieren mit Auto und Platz und warten und beten, dass das böse Sperrmüllentsorgungskommando nicht doch vorher zugreift. Also unter Aufbietung aller weiblicher Kräfte verteidige ich das "gute" Stück! Mein Mann rollte nur mit den Augen, als er nach gefühlten Stunden endlich erschien. DIE??? Jetzt entpuppte sich mein "Schätzchen" als Schrotti, die meine Mutter sicher SOFORT aus dem Fenster geworfen hatte, außerdem war es ein verranzter Schuhschrank, inklusive gebrauchter Schuhe!

Ade Schnäppchen..

Beim Nachbarn stand aber DAS

100_4442.JPG

Ein tadelloser Kinderwagen... Der musste dann mit und warten auf das was irgendwann kommen wird!

Ich freu mich, dass sich das Suchen gelohnt hat, obwohl der Kinderwagen mich eher gefunden hat.

 

Unterschrift1-Kopie-1

 

PS: Asche über mein Haupt und ein bisschen Schönschreiberei revidieren, nachdem mein Mann mich mit seinen
Schweinchenaugen angerollt hat... Er hat mich auf das Schnäppchen aufmerksam gemacht!

Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post
22. März 2012 4 22 /03 /März /2012 18:20

Grundsätzlich fällt es mir nicht schwer mich auf Menschen unterschiedlichster Herkunft einzustellen. Vielleicht liegt es an meiner Art offen auf Menschen zuzugehen und nicht erst zu fragen, was sie machen, woher sie kommen, wieviel sie verdienen und/oder welchem Gedankengut sie sich "verpflichtet" fühlen. Es kann sein, dass es einfach dem Wunsch entspringt selbst so genommen zu werden wie ich bin. Und ich Standesdünkel jeglicher Art  für völlig fehl am Platz finde. Nun hatte ich heute Vormittag eine sehr nette Zufallsbekanntschaft machen dürfen, die mich seit langem einmal wieder auf diesen, für mich vielleicht wunden Punkt gestoßen hat. Den Punkt des... "Was machst du eigentlich mit deinen Ausbildungen" und " wie denken eigentlich deine Eltern darüber'". Diese Fragen konnte ich vermeintlich beantworten, indem ich halt sagte, was ich dachte.. das ich eben das mache, was ich machen muss, und meine Eltern stolz auf mich wären. So wie ich halt stolz auf meine Kinder bin, mit dem was sie tun und lassen.. ABER, und der geneigte Leser wusste, dass das Aber schon von Anfang an im Raum steht, es stellt sich die Frage, in wie weit ich stolz auf mich bin und warum ich wirklich das mache, was ich mache, oder machte. Nun flitzten diese Gedanken beim saubermachen, Tiere versorgen, Kochen und so weiter .. durch mein Hirn und irgendwann kam ein Wort mir in den Sinn und das war, ich mache diese Sachen (Abitur, Studium, Geige spielen, mich mit Politik, Wirtschaft und und und auseinandersetzen) um nicht GEISTIG ZU VERROHEN! 

Die permanente Auseinandersetzung mit mir, meiner Umwelt, den Menschen um mich herum, die Sucht das Neue zu finden, liegt sicher auch in diesem Umstand begründet. (Und ganz nebenbei bin ich grenzenlos neugierig! Was manchmal gut ist und manchmal nervt!)

- Beim Abendessen machen fragte ich mich dann auch, warum die Bouletten Bläschen machen.. aber das erklärt mir gleich mein Mann (Abitur mit Physik im Vorabi bedeutet nicht gleichzeitig, dass man was weiß!) 

 

Unterschrift1-Kopie-1

 

PS: Wie gedacht hat mir mein Mann das gleich erklärt und die Erklärung mit der unterschiedlichen Oberflächenspannungen von Fett und Öl finde ich dann doch ein bisschen zu wenig geheimnisvoll und darum werde ich mal darüber nachdenken gehen, ob sich nicht doch was GANZ anderes dahinter verbirgt. 100_4434.JPG

morgens demmin

Repost 0
Published by Stephanie - in Gedankensplitter
Kommentiere diesen Post
21. März 2012 3 21 /03 /März /2012 11:30

Nun ist es unfassbarer Weise schon ein Jahr her, dass mein Sohn, seine Monika geheiratet hat. Ich bin sehr stolz darüber, wie die Kinder die Zeit meistern, trotz so vieler Steine, die Ihnen in den Weg gelegt wurden. Ich versuche es selbstverständlicher Weise, soweit es in meinen Möglichkeiten ist, ihnen dabei zu helfen, wie ich nur kann. Aber viele Sachen müssen die Beiden alleine regeln und sie sind auf einem super Weg!

Wir gratulieren von hier aus noch mal von ganzem Herzen.P1010711

 

Ansonsten waren die vergangenen Tage zermürbend. Meine Mutter ist mit Verdacht auf Herzinfarkt ins Krankenhaus eingeliefert worden und ich habe mir solche Sorgen gemacht, am Dienstag hatte sie dann im Krankenhaus einen zweiten Anfall, aber die Ärzte schlossen das herz aus. Nach unsäglich vielen Untersuchungen wurde sie dann entlassen und keiner weiß was sie nun wirklich hat. Die Sorgen sind damit nicht besser geworden, aber ihr scheint es so wohl einigermaßen gut zu gehen und ich drücke den Daumen, dass das eine einmalige Sache ist. Man hat nur diese eine Mutter und will sie natürlich so lange als möglich haben. Umso entspannter war ich, dass wir ihren Geburtstag gemeinsam am 8.3. in einem schönen Restaurant in Berlin feiern konnten.

 

Die Endlichkeit steht bei uns zur Zeit immer mehr an, und ich komme damit weniger klar als jemals zuvor. Wenn man in so einer kleinen Stadt lebt,und sich auf das Leben hier einlässt, dann kennt man so viele, die wieder so viele kennen... das man immer gleich persönlich involviert ist, wenn es Fest-, oder auch Trauerfälle gibt. Und wenn es dann junge Menschen sind, dann ist das ungleich schlimmer. Aber so ist das und wir gehen damit irgendwie um. Ist aber auch schön, wenn man dann so betroffen ist, und Fragen nach dem Befinden kommen, von Menschen, die einen grundsätzlich nicht so nahe stehen.

 

So kamen nun auch viele Glückwünsche für meine Beiden von Seiten, von denen ich es erst nicht dachte!

 

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Familie
Kommentiere diesen Post
11. März 2012 7 11 /03 /März /2012 10:17

Ich bin ein Nörgler! Ich habe irgendeine Antenne in mir, die mir schnell die Schwächen eines Menschen zeigen. Das ist sicher vom Grunde her gar nicht so übel,aber wenn ich einen Menschen nicht so schätze, oder wenn ich denke, dass ich genervt bin.. dann bin ich wie eine Mistmade und wühle immer weiter in der Wunde. Das nervt mich (die Anderen sicher noch viel mehr!), aber ich kann es kaum abstellen.

Anders sieht es aus, wenn ich eine Art moderene Jeane d'Arc darstellen möchte und ich mich als Rächer der Schwachen und Unterdrückten hinstelle... dann heiße ich Vieles gut, besonders wenn diese "Unterdrückten" von allen Seiten angefeindet werden. (Meine Kinder sind da immer außen vor! Sind ja Meine ;-) ) 

Aber in letzter Zeit merke ich, dass es mich anwidert, wenn alles, aber auch wirklich allies hyperperfekt sein muss. Obgleich ich selber alles "richtig" machen will, merke ich, dass das einen kolossal unter Druck setzt und ich in eine ungesunde Form der Totalverweigerung trete. Um was geht es?

Stell dir vor, du backst einen Kuchen (kann auch sein, du malst ein Bild, singst ein Lied, gehst mit dem Hund spazieren, tapezierst deine Wände,... oder oder oder!) Dann zeigst du stolz das deinen Liebsten, Freundin Chef, Mutter, Bekannten.. egal! Es wird genörgelt! Ja, sehr schön ABER! Der linke Keks ist dicker, der tonwar schief, derHund soll an die Leine, die Tapete hätte ein wenig gelber sein können... Das ist doch krank! Und wir reden hier nihct um Verfehlungen die den Weltfrieden bedrohen, sondern um Kleinigkeiten, die völiig banal sind. Letztens habe ich auf so eine Nörgeltirade nur gesagt:" Schränkt es dich in deinen Lebensumständen ein, wenn das so ist?" Derjenige war völlig perplex,. ich drehte mich um und ging (dabei heulte ich wie ein Schlosshund!) Das kann doch nicht Sinn und Zweck des Lebens sein, dass man nur nach dem sucht (und natürlich auch findet) was eine Sache mies macht. Uneingeschränkte Freude? Gibt es das noch? Diese Umstände führen vermehrt zu Depressionen, Burn outs, Selbstmordversuchen und gescheiterten Beziehungen. Weil man nicht genügen KANN, auch wenn man es will! Diese Sucht und Suche nach dem "perfekten" Etwas, vergällt die Annahme, des wirklich "perfekten" Moments, wie er gerade jetzt ist...weil die Sonne scheint, ich eine tolle Musik höre, das Haus ein wenifg ordentlicher ist, als normalerweise, das nicht das Telefon klingelt,ich jetzt diese Schreiberei machen kann... Ich will mir den Augenblick nicht verderben lassen, durch den Umstand, dass gerade JETZT vier riesen Trecker bei uns am Haus vorbei rasen, eine Wolke am Himmel erscheint, das telefon klingelt. Es ist wenigstens einmal am Tag gut so wie es ist!

 

Unterschrift1-Kopie-1

 

Repost 0
Published by Stephanie - in Gedankensplitter
Kommentiere diesen Post
23. Februar 2012 4 23 /02 /Februar /2012 18:59

zu sein.

Jeder den ich kenne möchte in einer stabilen Demokratie leben und möchte die Vorteile aus dieser auch genießen. Das heißt wählen können den man will, Mitspracherecht bei den verschiedensten Angelegenheiten, die Möglichkeit des Protestes. Eben Volksherrschaft im wahrsten Sinne des Wortes. Den Slogan "Wir sind das Volk" leben zu können, scheint ein Ziel unseres Miteinander lebens zu sein.

Nun ist das eben alles sehr schön und nett, wenn man eben zu den (mindestens 50,00001 Prozent) gehört, die Volkes Mehrheit ausmacht.. Dann jubelt man und freut sich, dass "Volkes Stimme" gesiegt hat. Problematisch wird das, wenn man zu den 49,99999 gehört.. denn dann muss man eben merken, dass seine Meinung schön und gut ist, aber eben nicht genügend Gehör bekommt und somit... im schlimmsten Fall nicht beachtet wird. Nehmen wir mal Stuttgart 21. Da gehen die Menschen auf die Straße, bewegen sich nicht nur körperlich, sondern auch gedanklich, erzwingen Verfahren, wählen die amtierende Regierung ab, in der "Hoffnung" dass die kommende alles so macht, wie sie es wollen. Wer auch immer sie sind. Also Demokratie pur. Dann setzt die neue Regierung ein Verfahren in Gang, man wägt alles ab, Anhörungen und zum Schluss noch eine Abstimmung und dann sind eben die Gegner weniger, als die Befürworter. Mist Demokratie! Denn nun MUSS die Regierung das machen, was die Mehrheit will.. und die WILL den Bahnhofneubau in allen Konsequenzen.. Meine Meinung zu der eigentlichen Sache spielt hier grundsätzlich keine Rolle, aber ich wäre auch gegen diesen Mammutbau mitten in der Stadt gewesen, hätte mich aber auch der Mehrheit beugen MÜSSEN., Und anerkennen. Denn das ist auch Demokratie. Nun haben wir das Bundespräsidentendilemma.. Sicher wollen ein paar Den, oder Den Kandidaten nicht, lieber einen aus MV, BW, Bayern, Berlin, Mann, Frau, Christ, Moslem, Jude.. Vollkommen egal.. man kann es nicht jedem Recht machen und dann muss man am Ende eben sagen, dass es nicht meine Wahl gewesen wäre, aber ich eben eine Demokratin sein will.. Und wenn man wie ich, ganz oft auf Protest gebürstet ist, dann muss man sich  ganz schön oft der Mehrheit beugen.

Umso besser, dass es Familie gibt, denn da herrscht ganz schön oft Diktatur! Und da gehorchen dann Viele einem Einzigen...

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Gedankensplitter
Kommentiere diesen Post
19. Februar 2012 7 19 /02 /Februar /2012 19:17

Herr Meier heißt natürlich nicht Herr Meier, sondern steht für einen Menschen wie Du und ich. Nun vielleicht nicht gerade wie ich, aber eben einen Otto Normalverbraucher, der eben ein wenig intelligenter, etwas weniger geldgierig und ein bisschen na .. zuverlässiger als das der übliche Politiker anscheinend ist. Böse? Vielleicht!.. nein sicher!

Schon vor Wochen hatte ich gewettet, wie lange Herr Wullf das Amt belegen würde, aber da war ich die Meckertante und Nörelziege und unser allzeit geschätzter Kantor meinte, warum er denn zurücktreten solle. und mein noch mehr geschätzter Sohn war der Ansicht, dass er irgendwann (ich glaube es war der 21.) im Juni tun würde. Daraufhin meinte ich, dass er entweder bald, oder eben gar nicht zurücktreten würde. Nun kam, es wie bekannt, aber ich bin nicht froh, oder erleichtert, aber ich hatte von Anfang an etwas gegen diese Person in diesem Amt, und ich war ein glühender Gauck Bevorzuger und hielt da auch nicht mit meiner Meinung hiner dem Berg. Ich mochte auch Herrn Köhler und Herrn Herzog mit seiner burschikosen Art schätzte ich besonders dafür, dass er sich nicht den Mund verbieten ließ und trotzdem volksnah wirkte. Was davon nur Anschein war, bleibt dahin gestellt, aber ich hatte eben den Eindruck.

Nun suchen wir wieder einen Politiker und ich fand es immer schwierig irgendjemanden zu nehmen, der sich so einseitig positioniert wie ein Politiker in Amt und Würde. Nein, ich denke es ist nun einmal ein Amt, welches in erster Linie mahnend da stehen soll und sich auch klar positionieren muss, aber eben so, wie er  es denkt und nicht eine Partei.

Nun suchen wir wieder einen neuen Bundespräsidenten. Und wieder werden die altbekannten Gesichter herausgekramt und ich bin gegen die Gauck Nominierung.. Aus einem Grund. Die gleichen Leute, die vor 2 Jahren sich gegen Ihn (aus rein Parteipolitischem Kalkül!!!) stellten, sollen nun Hurra Gauck schreien und meinen, dass er de EINZIG wahre Kandidat wäre.  Wenn ich Herr Gauck wäre, würde ich sagen:" PÜH! Bin ich euer Bundeshannes?" Das hat dann nichts mehr mit Würde oder so zu tun.

Nun hätte ich Frau Käsmann als gute Wahl empfunden. Grund? Sie hatte einen Fehler gemacht und sich dann nicht der Verantwortung entzogen, sondern klar gesagt, dass das nicht zu entschuldigen ist und hat SOFORT die Konsequenzen gezogen. Ich stelle mir vor, wenn das Herrn  Wulff passiert wäre. Ich kann mir kaum vorstellen, dass er das so gemacht hätte. Nein!

Stellen wir uns vor, dass eben ein Herr Meier das macht. Einer der eben kein Parteibuch hat oder hatte. (Meinen Mann können wir ausschließen, da er gerade meinte, dass er das nur einen Monat machen würde und dann genug Geld für den Trecker hätte.... Das kann doch nicht der Grund sein!) Einen Multimillionär.. der braucht das Geld nicht. Das wäre doch was. Also scheiden alle meine Freunde, Verwandten und Bekannten aus.. und das ist auch gut so!

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Gedankensplitter
Kommentiere diesen Post
17. Februar 2012 5 17 /02 /Februar /2012 21:14

Nachdem ich mich ja nun letzte Woche verabschiedet hatte und eine klitzekleine Auszeit für die graue Star OP genommen hatte, treibe ich mich so langsam wieder im Netz rum.

Es war ein wenig komplizierter als gedacht, führte dann dazu, dass man noch zusätzlich eine Netzhautablösung im linken Auge feststellte, ich somit nicht nur am Mittwoch die graue Star Op rechts hatte, auch noch Freitag Laser Op links, dann kam eine Bindehautentzündung rechts dazu. Und so war ich, wenn die Sonne schien fast völlig blind. Hing im Haus rum, langweilte mich, bügelte tonneweise fast 90 Jahre alte Bettwäsche, die ich bei meiner Schwiegermutter gefunden hatte. Also ABM Maßnahmen. Dann ging auch noch der doofe Laptop kaputt und nun steh ich da mit einem Minirechner, der überfordert damit ist, diese kleinen Berichte zu speichern. Was der Laptop hat? Keine Ahnung. Vielleicht ist da ja ein Superprofi, dem sofort auffällt was es ist, so mit Ferndiagnose.,.

Fehler

  1. nach aufräumen der Festplatte geht
  2. die Suchfunktion nicht mehr
  3. das Startmenue geht nicht mehr auf
  4. der Rechner lässt sich in keiner Form formatieren
  5. wenn er runterfährt um neu zu starten, muss man wenigstens 10 Minuten warten um ihn wieder hochfahren zu lassen
  6. nach einem automatischen Update von Microsoft ( Ich habe Vista 64 Bit), fährt er gar nicht mehr hoch, zeigt an, dass er einen 0 000x Fehler hat und ich soll die CD einlegen
  7. macht man das, kommt loading files (ah... reparieren tool nicht vorhanden) bei 80 bricht er ab und geht einfach aus. Das macht er mit, oder ohne Akku

Sonst? Alles wird. Ich bin genervt und das ist das Schlimmste.

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post
6. Februar 2012 1 06 /02 /Februar /2012 08:04

Es ist kalt! Vor 5 Minuten zeigt das Thermometer -20,1 Grad an. Nichts im Vergleich zu Thüringen, Sibirien oder der Ukraine. Aber ich husche schnell hinaus.Versorge Hund und Katze, werfe etwas in den Papiercontainer und bin wieder nach drinnen verschwunden. Es zwiebelt ganz schön an den Stellen, die nur notdürftig bedeckt sind.100_4433.JPG

 

Am Mittwoch werde ich nun endlich am rechten Auge am grauen Star operiert und ich freue mich schon sehr darauf, endlich wieder richtig sehen zu können. Zur Zeit rate ich eigentlich mehr, als dass ich real was sehe. Aber das Ende ist nah und ich werde mich von meinen Männern ( ja, ich habe einen Praktikanten. ist eigentlich mein Fastschwiegersohn, aber der hilft wenigstens für 10 Tage aus!) Also Morgen noch Großeinkauf, heute Listen schreiben, Bügeln, Wäsche waschen ..Fenster putzen wäre Unsinn, außer man will den Lappen an die Scheiben frosten!

Achja Kälte! Seit einigen Jahren mache ich immer so Kältewinterwetterprognosen. Ich habe da so fünf untrügliche Barometer und das sind die Katzen. Ich schaue mir im Spätsommer an wie die Katzen zunehmen und daran kann ich ziemlich sicher sagen wann es wie kalt wird. Und dieses Jahr hatte ich gesagt.. " Es wird nicht klat!.. Dann... als die Katzen soim NOVEMBER langsam anfingen etwas knuffiger zu werden.. OK es wird im Februar doch noch sehr kalt. Und siehste! Stimmt! Schneefallwette war ich somit auch am dichtesten dran. Dann werden wir mal sehen, wie das nächsten Winter wird.

 

 

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post
3. Februar 2012 5 03 /02 /Februar /2012 11:41

zusammen liegen!

 

In der vergangenen Woche starb für uns doch etwas überraschend die Tante meines Mannes. Obgleich ich nicht ganz so engen Kontakt mit ihr hatte, fühlte ich doch mit. Unsere wenigen gemeinsamen Momente, beim Einkaufen, dem Gottesdienst in der winzigen Kirche in Deven, oder die gelegentlichen Familienfeste sind mir noch lebhaft in Erinnerung. Ich empfand die Tante immer als einen Menschen, der wusste was er wollte, stark und bestimt war.. und mich ein wenig an mich selbst erinnerte. Die Gerüchte, die aus der weiteren Vergangenheit zu mir rüberschwappten, erheiterten mich mehr und ich konnte mir das Bild ausmalen, was und wie die Tante in ihrem Umfeld wirkte. Nun war gestern also die Beerdigung und wir froren mit 50 anderen Besuchern in der Dorfkirche, sahen die ersten richtigen Schneeflocken des Jahres fallen und gaben ihr die letzte Ehre. Ich war ziemlich gefasst.. aber alsich dann am frühen Nachmittag nach Hause kam, Grönemeyer sein "Der Weg" im Radio sang, da war ich doch ziemlich am Boden und ich war doch so traurig, dass ich im Auto saß und weinte. Trauer? Eher eine Form von.. du bist nicht mehr da.. und du hinterlässt eine Lücke, die Niemand ausfüllen kann.

Heute nun rief in aller Frühe mein Sohn an und verkündete, dass er in der Nacht Onkel geworden wäre und die Kleine (Tochter seines Schwagers!) sehe seiner lieben Monika wirklich ähnlich. Der Herr gibts, der Herr nimmts! So eng liegt das alles zusammen.

Wir trauern mit der Familie meines angeheirateten Cousins und freuen uns über die kleine Neulegajnyerin und gratulieren den Eltern und Großeltern!

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Familie
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : Blog von Stephanie
  • Blog von Stephanie
  • : Gedanken einer dicken Frau.. über das was ihr durch den Kopf geht, was so in der großen und in ihrer kleinen Welt so passiert.
  • Kontakt

Profil

  • Stephanie
  • Landschaftsarchitekturstudentin mit einem Hang zum Übergewicht!
 Aber jetzt wird alles besser! Ich laufe den Pfunden davon!
  • Landschaftsarchitekturstudentin mit einem Hang zum Übergewicht! Aber jetzt wird alles besser! Ich laufe den Pfunden davon!