Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
26. Juni 2009 5 26 /06 /Juni /2009 08:16
Die letzte Woche war schwer. Mental geht es mir nihct gut und auch körperlich habe ich Schmerzen und fühle mich leer und ausgebrannt. Ich stecke in einer tiefen Depression und alles k.. mich an. Einziger Lichtblick ist das Ende von Enricos Schulzeit. Gerade schreibt er Mathe-Abschlussprüfung und die Bauchschmerzen, die ich seit Tagen habe, sind stärker als je zuvor.
Gestern abend haben Frank und Enno nochmal ein paar Aufgaben besprochen und ich denke, dass Enno zum ersten Mal seit Jahren es verflucht haben wird, nicht früher angefangen haben zu lernen... Nein, ein Meisterstück wird das nicht werden, aber wir hoffen und beten, dass es mit einem blauen Auge beendet wird.. Eine Kerze brennt auf meinem Schreibtisch... ich wünsche es ihm (und mir!) so sehr.

Ansonsten ist meine Stimmung so grau wie das Wetter draußen. Es ist alles getan.. und Nichts erreicht. Am liebsten würde ich nur im Bett liegen und mich in einem tiefen Weltschmerz verkriechen.

Für das Folgestudium hat sich keine Perspektive ergeben, so dass ich also nur ein popeliger Bachelor ohne Hoffnung bin!

Meine Ausarbeitung der Arbeit kam auch nicht gut an und auch hier frage ich mich, warum ich so einen Aufwand betreibe, wenn es eh sinnlos ist!

Sonst??? Nichts!
Repost 0
Published by Stephanie - in Befindlichkeiten
Kommentiere diesen Post
21. Juni 2009 7 21 /06 /Juni /2009 19:27
Der Samstag fing so an, wie der Freitag aufhörte.. Viel zu viel ging schief und ich war völlig entnervt und fertig. Hinzu kam, dass wir zwei große Feiern hatten, die wir auf die eine oder andere Art und Weise elegant in Einklang bringen mussten.


Zum Kaffee und zum frühen Abendessen traf sich die Familie bei meinem Schwiegervater zum 70. Geburtstag! Unser kleines Geschenk kam gut an, und hängt noch immer in der Küche.

Um kurz nach halb 8 Uhr machten wir uns auf den Weg nach Leistenow. Unser Kantor hatte zu seinem 40. Geburtstag eingeladen.
Eine Mitsängerin aus der Kantorei hatte ihr wunderschönes Anwesen (Gutshaus mit angrenzendem Lennè-Park) zur Verfügung gestellt, jeder brachte etwas mit und so bogen sich die Tische unter der Last des erlesenen und reichhaltigen Buffets. Ich hatte Mousse au Chocolat gemacht, die nach 15 Minuten aufgegessen war...
Es war ein wunderbares Fest! Ein kleines Viermann-Orchester spielte, der Klenzer Männerchor sang

und es wurde viel gelacht, getanzt und geredet.


Um 24 Uhr sangen wir Thomas ein Ständchen, er musste sein Geschenk auspacken und wir tranken auf sein Wohl!
Bilder findet man hier link!
Bald darauf übergaben wir unsere "Geburtstagskarte"... die ich in der letzten Woche noch angefertigt hatte. (Ich hoffe nun, dass sie ihm gefallen hat!)
So sieht sie aus.. und ist 100 cm x 50 cm groß!

Repost 0
Published by Stephanie - in Familie
Kommentiere diesen Post
19. Juni 2009 5 19 /06 /Juni /2009 20:44
Vor zwei Tagen sah es noch so bei uns aus.
Gunnar ist aber fleißig und so läuft alles wie am Schnürchen. Leider sprengen die Materialkosten unseren finanziellen Rahmen, so macht mir die ganze Geschichte doch ziemliche Bauchschmerzen.
Heute sah das gleiche Zimmer schon etwas anders aus....

Ich bin froh, wenn nächste Woche alles wieder an seinem Platz steht.
Vor dem einräumen habe ich den totalen Bammel.. die ganze Schrauberei und der Dreck, den man wieder in den Händen hält. Nein, renovieren ist echt unangenehm.

Gestern habe ich meine Abschlussarbeit präsentiert und am Dienstag gebe ich die schriftliche Ausarbeitung ab.
Ich bin nicht sehr zufrieden wie es gelaufen ist.. Nein, es ist alles sehr anstrengend. Ich weiß nicht, wie ich weitermachen soll. Alle Studienoptionen zerplatzen wie eine Seifenblase nach der anderen! Warum ich überhaupt 3 Jahre lang studiert habe, erschließt sich mir nicht mehr so ganz! Im Endeffekt, kann ich NICHTS, bin ich NICHTS und es bringt mir NICHTS! Es ist zum davonlaufen..

Aber wenigstens ist das Wohnzimmer renoviert.
Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post
17. Juni 2009 3 17 /06 /Juni /2009 21:05
ziemlich spontan, wie ich nun einmal bin, haben wir in der letzten Woche entschlossen nun endlich das Haus zu renovieren.. Naja, jedenfalls den Ess-, Küchen- und Wohnbereich, was ja bei uns so an die 80  qm einnimmt.. Lange Rede, kurzer Sinn, eigentlich haben wir NULL Zeit! Am Sonntag erzählte mir nun Thomas von seinem SUPERMALER, der so schnell wie der Blitz und so billig wie Me.. Markt.., also gut, anrufen Termin vereinbaren.. Er kommt am Dienstag früh, und meint:" Ja.. am Donnerstag fängt er an!"
Das Hurra-Gefühl und ein leicht irritiertes Lächeln wechseln sich bei mir ab, da wir so schnell.. ist schon gut, alles wird werden..
Am frühen Abend nach PR.Markt, erst einmal ein etwas größeres Bauchgrummeln, als uns die finanzielle Tragweite unserer Aktion bewusst wird.. aber auch da.. Augen zu und durch.
Heute Morgen vor dem aufstehen zu meinem Schwiegervater gratulieren, meine Joggingrunde mit dem Hund, auf den Friedhof, 5 Stunden Unkraut jäten, dann nach Hause, ich fange an Bücher zu schleppen.. Hunderte Bücher haben sich inzwischen angesammelt und nach einer Stunde war ich immer noch nicht fertig.
Mein Schwiegervater wird heute 70.. kurz rüber einen Kuchen essen (in seiner Abwesenheit, er liegt schon seit längerem an der Dialyse, aber unerwarteter Besuch aus Berlin (Onkel Franz - altgedienter katholischer PFarrer) und Onkel Heinz  aus dem Harz (ich liebe ihn!) sind überraschend aufgetaucht. Bei Kuchen und Kaffee schwärmen wir von unserem Konzert und diese Emotionen, die uns immer noch so hinreißen. Nach einer knappen halben Stunden, wieder an die Arbeit!
Ich schraube und räume, hänge Gardinen ab,... Gott sei Dank kommt Traudi und hilft mir. Bis viertel nach 19 Uhr arbeiten wir konzentriert und zügig, jeder Knochen schmerzt.. Ein Dreck unter der Couch.. den Kühlschrank weg.. OH MANN! wo kommt dieser Müll her???
Ich räume und räume und räume. Traudi muss los, ohr Tochter muss noch Schularbeiten machen.. Ich arbeite weiter. Frank kommt kurz nach 20 Uhr und schraubt die letzten Lampen ab. Ich wische den Boden.. Wir haben kein Licht, kein Internet, keine Stühle.. in allen Zimmern (außer dem Schlafzimmer!) sieht es aus wie nach einem Atombombenangriff!

Himmel, lass mich nie auf den Gedanken kommen auszuziehen!

Inziwschen haben wir wieder ein wenig Licht und Telefon und Internet gehen auch wieder! Es ist 21:20 Uhr.. ich habe morgen Verteidigung... und bin so kaputt... wenigstens läuft mein Kopfkino in eine etwas andere Richtung... Es wird Zeit fürs Bett!
Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post
15. Juni 2009 1 15 /06 /Juni /2009 05:51
Die gestrige Aufführung in Stralsund war so ganz anders, als die Aufführung in Demmin.
Um 13 Uhr trafen sich 30 Kantoreier am Bahnhof Demmin um gemeinsam mit dem Zug nach Stralsund zu fahren.... Ich hatte mir am Abend zuvor noch ein T-Shirt gemacht, welches ich nun stolz vor mich hin trug..
und so ging es dann los.. In Stralsund angekommen flitzten wir durch die Stadt, um einigermaßen pünktlich zum einsingen zu kommen. Natürlich kamen wir etwas zu spät und mussten uns durch das Orchester und die anderen Sängern drängeln. Die Nikolai-Kirche ist schon ein seltsamer Raum zum singen. Das Orchester sitzt mitten unter den Zuschauern udn wir hatten schon Bedauern, um die Leute, die das "DIES IRAE" "ertragen" mussten. Die Probe war schön und mit ein wenig Zurückhaltung sangen wir markante Passagen noch einmal durch. Um 16 Uhr gab es eine schöne Kaffeetafel im Rückraum der Kirche ..

DANKE STRALSUNDER IHR SEIT SEHR GUTE GASTGEBER!

Kurz vor 17 Uhr sangen wir uns noch ein wenig ein... und dann nahmen wir unsere Plätze ein. Das Orchester kam, die Solisten und der Dirigent Matthias Pech. Leider war die Kirche nicht ganz so gut gefüllt, aber auch so war es eine bezaubernde Atmosphäre.

Herr Pech dirigierte wirklich gut und so klappte alles das, was in den Proben manchmal etwas schwierig war, gut und wir wurden schnell eine homogene Masse..
Das Singen machte sehr viel Freude und anders als in Demmin, war hier der Chor unter einander etwas besser zu hören, weil wir eben ein wenig über dem Orchester standen...
Der Applaus war gut und ausdauernd.. und alle waren glücklich und sehr zufrieden mit ihrer Arbeit. Es war schön! Wir gratulierten uns gegenseitig und versprachen, sobald als möglich wieder zusammen zu singen.

Nach dem  Konzert war Thomas dann der Meinung doch dne Zug um 19 Uhr schon bekommen zu wollen.. und in Rekordzeit rannten wir durch Stralsund zum Zug... Dort wurde dann gefeiert, ein wenig Sekt und Wein  getrunken... und um viertel vor 20 Uhr kamen wir in gelöster Stimmung zu Hause an..

Arbeit wartete noch bis nach 24 Uhr auf mich... und nun bin ich totmüde.. aber der Tag hat erst begonnen..

Gerade las ich unsere Kritiken im Nordkurier,,.link



Repost 0
Published by Stephanie - in Chor
Kommentiere diesen Post
14. Juni 2009 7 14 /06 /Juni /2009 08:06
Seit Januar probt der Chor intensiv das Requim von Verdi. Nach monatelangem holpern und stolpern, hörte es sich irgendwann dann doch wie Musik an. Von diesem Moment an, passierte das, was immer passiert.. unser Kantor trieb uns immer weiter an.. wir sangen bis wir Gänsehaut bekamen und die Stimme verloren.
Nun war es gestern soweit, dass wir uns im Rahmen der Bachwoche einem großen Publikum stellten.
Schon die Generalprobe am Freitag und am Samstag vormittag waren zum hinschmelzen, aber uns machte die große Lautstärke des Orchesters stark zu schaffen...
Nun gut! Frank und ich fuhren am späten Nachmittag geschniegelt und gebügelt.. ganz in schwarz gehalten nach Demmin, wo schon eine fieberhafte Stimmung herrschte. Wie immer war das Gemeindehaus voll von Menschen, die durcheinander redeten sich umzogen, oder einfach versuchten ein wenig in sich zu gehen. Eine Altistin hatte wunderschöne lila Tücher für uns Frauen besorgt, so dass das einheitliche Schwarz einige Aufhellung erfuhr. um viertel vor 5 fingen wir uns an einzusingen. Da jeder da sang, wo er gerade stand, kam eine wahnsinnige Atmosphäre auf... Jeder war vom Klang der Stimmen und dieser wundervollen Musik gefangen genommen.... In dieser Atmosphäre gingen wir über den sehr windigen Kirchplatz in die Kirche. Das Orchester saß schon da und die Kirche war sehr gut gefüllt. Meinen Eltern und meiner Schwiegermutter hatten wir Gott sei dank am vormittag schon Plätze reserviert.. Gespannt gingen wir auf unsere Plätze. Da wir nun sehr viele waren zog sich dieses eine ganze Weile hin. Frank war ziemlich der Erste, der auf der Empore stand, und ich kam als 10.Letzte.
Nachdem wir alle standen kamen die Solisten und dann Thomas.. Dieser Moment des Innehaltens, das sSchließen der Augen und diese totale Stille war atemberaubend.


 Wenn ich jemals mich an etwas erinnern werde, dann an diesen einen Moment!
Und dann ging es los! Leise fingen die Celli an, die Männerstimmen sangen aus tiefster Inbrunst das erste "REQUIEM", der Frauenchor antwortete mit einem ebenso intensiven "REQUIEM"... Es fing an.. Aus dieser leisen getragenen Stimmung entwickelt sich ein Zwiegespräch.. Die Solisten fallen ein, das Crecendo weckt das Orchester... Beim "DIES IRAE" bricht es aus Orchester und Chor in einer Heftigkeit hervor, dass man kaum sein eigenes Wort mehr versteht. Die Tuba und die Blechbläser sind direkt vor mir angeordnet ... ich singe und höre kaum was ich singe. Nach kurzer Zeit bin ich wie im Rausch. Konzentriert schaue ich auf Thomas. Singe und erschaudere bei dieser Eindrücklichkeit. Nach 1 1 /2 Stunden seufzt der Chor ein letztes "Libera me".. Es ist vollbracht . Eine atemlose Stille umfängt uns... und dann bricht der Applaus über uns herein... Ich bin nassgeschwitzt und glücklich und traurig und fassungslos.. solche Emotionen habe ich noch nie beim Singen verspürt. Es ist unglaublich. Am Ausgang erwarten mich meine Eltern.. Sie umarmen mich und gratulieren.. ich bin total leer im Kopf..

Und auch heute Morgen geht es mir immer noch so. Ich bin traurig und eigentlich nur müde.. Aber heute Nachmittag singen wir noch mal in Stralsund.. Aber dann ist Pause! Fast 10 Wochen lang... Es ist ein wenig wie Abschied...
Repost 0
Published by Stephanie - in Chor
Kommentiere diesen Post
9. Juni 2009 2 09 /06 /Juni /2009 09:53
leider haben meine Wählerstimmen nicht ausgereicht um in den Kreistag zu kommen.
Das ist schade, aber nun nicht zu ändern. Bleibt Zeit für andere Aufgaben!

Ich danke trotzdem allen, die mir ihr Vertrauen ausgesprochen haben.
Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post
7. Juni 2009 7 07 /06 /Juni /2009 12:10
scheint heute ins Land gezogen zu sein. Eigentlich ein Wetter für die Couch und einen extra großen Tee, aber schon um kurz nach 8 Uhr bin ich mit dem Hund draußen und lassen uns die gute Laune nicht verderben. Es ist Wahltag.. ich bin ein wenig aufgeregt, aber ich muss sehen was passiert.
Der Vormittag ist von Arbeit geprägt. Die leidige Steuer muss abgearbeitet werden. Nach kurzer Zeit macht es mir wieder Spaß, mich mit Zahlen und Gesetzen auseinander zu setzen. Es wird Zeit wieder etwas anzupacken.
Der Friedhof in Wilhelmshorst ist auch fällig.. alles wächst.
Die Bachelorarbeit kam gedruckt ins Haus.. es sieht schön aus und ich bin doch ein wenig stolz. die Kirche bekam am Denstag Modell und Arbeit und findet nun die Idee "Bibelgarten" gar nicht mehr so schlecht.. naja, steter Tropfen höhlt den Stein!
Am Freitag setzte ich mich noch mal an die alten Pläne des Friedhofs Demmin.. nachdem ich mich lange Zeit sehr quälte, flutscht das nun wie nichts... ich weiß auch nicht.. manchmal ist der wurm drinn!

Sonst??
eigentlich nicht viel. Die Ferien sind für Enno vorbei und die letzten 3 Wochen seiner schulzeit brechen an.. er ist sehr froh. (Ich auch!)
Frank und ich haben uns nun endlich durchgerungen doch einen Maler unsere Wände im Haus machen zu lassen.. nächste Woche werde ich mal telefonieren.. Zeit wirds!
Am Freitag kommen meine Eltern und am Samstag ist dann endlich unser Konzert.. auch das macht mir Bauchgrummeln.. Gestern hatten wir noch eine Probe und manchmal hörte es sich echt gruselig an.. Wird schon werden..
Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post
31. Mai 2009 7 31 /05 /Mai /2009 19:13
Ach Feiertage können so herrlich sein!

Heute war so ein Tag. Morgens früh um halb 6 Uhr raus, noch am Modell gebastelt, meine Standartrunde joggen, ein schönes Frühstück gezaubert und gegen 10 Uhr ab zum Paddeln an die Müritz. Kurz hinter Waren hatte Frank ein Boot gemietet und so zogen wir, bepackt mit einem Picknick, dem Hund und Sohn, das Boot in die Fluten. Der Zubringerkanal von der Müritz zum Kölpinsee war hochfrequentiert und so mussten wir ein wenig manövrieren, bis wir uns mit dem Kanu angefreundet hatten. Nach rund 1 Kilometer kamen wir auf dem Kölpinsee an. Traumwetter, ein laues Lüftchen... Der See ist superklar, und lange Zeit ist es sehr, sehr flach. Alles klasse. Wir paddelten ein Stück, machten eine Rast, paddelten weiter, um auf einem alleingelassenen Stückchen noch mal zu pausieren.. leider lag im Wasser ein Schild "Wisentreservat - Betreten verboten - Lebensgefahr". Das war selbst meinem vorlauten Sohn zu heikel, also zogen wir schnell ab. Nun mussten wir ein gutes Stück über den See paddeln. Frank wurde richtg panisch und Enno und ich mussten sehr lachen, weil wir diese Panik nicht nachvollziehen konnten... Nach einer knappen Stunde waren wir aber dann doch über den See gekommen, um unsere zweite Pause zu machen. Nun paddelten wir immer schön am Ufer lang, sahen Reiher und Schwäne.. und Menschen, die sich miteinander vergnügten.. Tja..
Langsam tat uns alles weh und die Lust ließ merklich nach.. Also ab nach Hause.. die letzten Kilometer waren hart und anstrengend.. Nach rund 5 Stunden und 18 Kilometern kamen wir an unserem Ausgangspunkt wieder an. Mit Sonnenbrand und müden Muskeln trösteten wir uns bei Mc.. mit einem Eis.. und dann ging es nach Hause.. Ein schönes Abendessen und nun gehts auf die Couch.
Das war schön!
Repost 0
Published by Stephanie - in Familie
Kommentiere diesen Post
26. Mai 2009 2 26 /05 /Mai /2009 09:07
Das ist eine Frage, die ich mir in den letzten Tagen öfter stellen muss.
Ich bin mit allem fertig.. die Bachelorarbeit muss gedruckt werden, das Modell ist zu 80 % gebaut.. aber ich bin deprimiert und unmotiviert. Ich habe Angst vor dem was kommt. Was ich noch nicht weiß, und wo mein Weg hin führt. Die Sorge um Enrico tut sein Übriges.. so bin ich einfach total unstrukturiert, würde meine Arbeit am liebsten solange als möglich vor mich hinschieben.. bekomme aber Druck von allen Seiten, was in diesem Fall auch genau das Richtige ist, denn es wird wirklich nicht besser, wenn ich noch warte.. worauf auch?
Aber der Juni naht mit riesigen Schritten, damit droht die Abgabe der BA, die Wahl zum Kreistag, Enricos Abschlussprüfungen, das Konzert.. und ich weiß, dass damit erst mal ein enormes NICHTS im Raum steht.

Keine Hochschule mehr, kein Chor, kein Sohn, den ich betuteln muss, vielleicht keine Wahl in den Kreistag... und dann?? Was mach ich dann in Zukunft.
Ich wollte mich in Berlin für den Masterstudiengang in Gartendenkmalpflege bewerben, denke aber, dass ich absolut ungeeignet und viel zu schwach an Wissen bin, als das ich da mithalten könnte. So werde ich mit einem Bachelorabschluss, der kaum was wert ist, mit ein wenig mehr Wissen, als vor 3 Jahren wieder überlegen, wie ich meine Zeit sinnvoll gestalte.

Mir liegen die Worte meiner Eltern im Ohr, wann ich endlich etwas beenden würde.. Ich weiß es echt nicht. Ich bin seit dem ich denken kann auf der Suche.. vielleicht auch auf der Flucht... Auch das weiß ich nicht. Ich bin getrieben, von einer inneren Befindlichkeit, die ich nicht erklären kann, und es gibt kaum einen Moment, wo ich 100% da bin. Meistens bin ich in Gedanken schon wieder woanders..

Die Suche nach der Erfüllung treibt mich um, und macht mich fertig... und nihct nur mich, auch mein Umfeld leidet darunter. Ich finde aber nicht den Stein der Weisen...

So werde ich also weitersuchen... Meine Bachelorarbeit läuft gerade über den Server zur Druckerei...

Consummātum est (Es ist vollbracht!)


Aber es macht mich nicht froh!
Repost 0
Published by Stephanie - in Befindlichkeiten
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : Blog von Stephanie
  • Blog von Stephanie
  • : Gedanken einer dicken Frau.. über das was ihr durch den Kopf geht, was so in der großen und in ihrer kleinen Welt so passiert.
  • Kontakt

Profil

  • Stephanie
  • Landschaftsarchitekturstudentin mit einem Hang zum Übergewicht!
 Aber jetzt wird alles besser! Ich laufe den Pfunden davon!
  • Landschaftsarchitekturstudentin mit einem Hang zum Übergewicht! Aber jetzt wird alles besser! Ich laufe den Pfunden davon!