Overblog Folge diesem Blog
Administration Create my blog
12. September 2011 1 12 /09 /September /2011 18:02

Ich bin keine Superhausfrau, eine, bei der man reinkommt und man kommt sich vor wie bei schöner Wohnen, wo alles seinen Platz hat und man anhand der Deko weiß, dass es der 12. September ist.

Ich bin nicht mal eine gute Hausfrau, die den Schrank aufmacht, ohne, dass ihr alles entgegenkommt, bei der die Handtücher nach Farben sortiert sind.

Nein, ich bin eine miese Hausfrau und eigentlich nervt das anscheinend nur die Anderen, und nicht mich selbst. Ich bin ein Chaot und hasse es zu putzen und zu kramen. Wenn ich meinen Schrank aufräume, dann werfe ich alles auf einen Haufen, stelle fest, dass ich irgendwie 10 Paar einzelne Socken habe, dass die T-shirts wohl mal gebügelt, aber nun aussehen, als hätte ich drinnen geschlafen und die Tischdecke ist bei den Jeans. Aber mich stört das nicht. Im Ernst. Meine Leidenschaft ist das Experiment, das mache ich bei meinen Männern, bei den Jobs, beim studieren, beim Kochen,beim Backen. Das Leben muss für mich spannend bleiben, damit ich nicht das Gefühl habe, dass ich verdumme. Und Putzen, Unkraut jäten und Aufräumen gehören für mich zu den unspannendsten Aufgaben, die das Leben einen stellt. GRUSELIG! Andersrum bewundere ich die Menschen, die das können, die dieses SUPER_HEILE_WELT Feeling herbeiszaubern. Aber ich gehöre nicht dazu.

Umso erstaunlicher sind dann diese Anwandlungen. Schon geraume Zeit wollte ich neue Gardinen für das Wohnzimmer, hatte eine GANZ bestimmte Vorstellung,wollte aber auch kein Vermögen ausgeben. Die Eröffnung eines RePO-Marktes im Ort war der richtige Moment. Für unglaubliche 1,50 Euro habe ich dann auch was gefunden, ließ es mir zuschneiden.. Tja, und dann lagen die Neuen in der Tüte. Geschlagene 14 Tage und nur, weil sie auf meiner täglichen to doListe standen, raffte ich mich nun gestern auf die Gardinen anzufassen. Messen geht bei einem Chaoten so mit ranhalten. Passt, abschneiden, Nähmaschine aufbauen (Ja, ich habe tatsächlich so ein Ding und die verstaubt nur deshalb  nicht, weil sie bei mir im Kleiderschrank steht) Also los gehts.. Natürlich nicht, da der Faden erst eingefädelt werden muss. Das Dumme ist nur, dass der graue Star bei mir schon so schlimm ist, dass ich echt Nichts mehr sehe. Schon gar nicht was Kleines und fummeliges. Ich wusste ja wo die Nadel das Öhr hat und wo ich den Faden hatte, aber ich ahnte mehr das Loch, als das ich es sah. Mund auf, Zunge an den Lippen, ein etwas röchelndes Schnaufen. Eine geschlagene halbe Stunde flogen mir die Fliegen in den Mund und ich war schon versucht, die alten Gardinen gar nicht so schlecht zu finden, dann war es geschafft... losgerattert..plopp.. Faden raus. Im Ernst! Ich hätte heulen können, aber dieses Mal schien ich besser zu zielen... Es krachte noch 3 Mal der Faden raus, einmal war der Unterfaden alle..Aber nach 3 Stunden waren die Gardinen fertig und ich finde sie doch schöner, als die Alten.

 

So war das.. Gestern am Sonntag. Heute habe ich dann Fenster geputzt und die aufgehängt. Leider hatte ich mit der Länge ein wenig verschätzt und so sind die Langen ein wenig zu kurz, aber was solls! Gehören halt zu mir.

 

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post
8. September 2011 4 08 /09 /September /2011 20:48

Das war die Überschrift vn einem Artikel, den ich in mühsamer Kleinarbeit geschrieben hatte und der nun verschwunden ist. Ich bin echt sauer, aber der Tag ist so!

Den ganzen Tag geht eines nach dem anderen schief und ich bin total maulig.

 

Nun gut.. worum ging es. Es ging um Geschenke.

Geschenk 1 für meine Schwiegertochter ein Blumenstraußmit Spülbürsten und Teigschaber von IKEA,, (hat sie sich gewünscht.. also ich bin nicht die schlechte Schwiegermutter, sondern habe nur einen Wunsch erfüllt!)

 

Foto0209

Geschenk 2 ist für die Freundin meiner Schwiegertochter.. sie heiratet ihren Michael und ich wollte ihr eine kleine Freude machen

100 4116

 

Geschenk 3 ist für den Liebsten meiner Tochter

Außen..

 

millionen

 

und Innnen

 

100 4117

Dann gab es noch zwei Besuche in Warnemünde

 

Foto0207

 

Und Arbeit, Arbeit, Arbeit.. und Frust und Lust hielten sich dann doch die Waage.. eben das ganz normale Leben!

 

Unterschrift1-Kopie-1

 

Nebenbei singen wir wie die Wilden, Ich versuche den Ton durch die Stirn zu zeihen und weiß noch nihct so recht wie das gehen soll... bei mir bleibt der Ton auch mit dem zerknittersten Gesicht was ich machen kann, an den Zähnen hängen. Vielleicht liest ja eine Profisängerin mit und erklärt mir wie ich da atmen soll, dass der ton noch ein wenig höher wandert.

So jetzt ist aber wirklich Schluss...

Repost 0
Published by Stephanie - in Familie
Kommentiere diesen Post
28. August 2011 7 28 /08 /August /2011 12:27

Ich war traurig. Schon ein paar Tage lang war ich in dieser Woche mit mir, der Welt und dem Rest unzufrieden und maulig wie eine Dreijährige. Nun sah ich einen Lichtstreif am Horizont, denn meine Bremerin schickte mir das Programm zum diesjährigen Sommerkonzert in Bremen und ich fand gleich zwei Konzerte die mich brennend interessierten. Ein wenig gegrübelt und dann entschlossen am Samstag, nach der Morgenarbeit mich für 24 Stunden zu verdrücken. In Bremen angerufen.. Die Liebe fragte bei den Konzertverkaufsstellen nach.. Keine Karten mehr da. Na super. Traurig telefonierten wir dann einige Zeit miteinander und ich fuhr nicht. Samstag Morgen dann doch hin und her überlegt, ob ich doch fahren soll. Und eigentlich wollte ich. Die reparaturkosten für das Auto ließen mich dann aber hierbleiben. 180 Euro die müssen wir nebenbei dann doch mal so verkraften, zumal es ein wirtschaftliches Desaster dieses Jahr wird. Also maulte ich hin und her. War mit mir und der Welt nicht im Reinen.

Heute Morgen auch noch verschlafen, so dass ich nicht mal zum Festgottesdienst schaffe.. Die Arbeit rief. Nun saß ich da und hatte diese "Mich-können-einmalalle-gerne-haben-Stimmung". Dann fand ich ein Keksrezept und gerade als ich das zusammenknetete, klingelt das Telefon und Sohn und Frau wollen gleich vorbeikommen! Wenn das nicht eine Freude ist.

 

Zumal die Beiden diese Woche was zu feiern hatten .

Enno hatte seine Theoriefahrprüfung bestande und Monika ihre Ausbildung. (Mit Auszeichnung und Sternchen!!! Alles superprima und sie hatte sich so verrückt gemacht!)

Herzlichen Glückwunsch! Und mir geht es wieder besser!Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Befindlichkeiten
Kommentiere diesen Post
24. August 2011 3 24 /08 /August /2011 13:25

Am vergangenen Wochenende hatte meine Schwägerin ihren 40. Geburtstag gefeiert. Zu diesem Anlass hatte ich mir tagelang etwas ausgedacht und natürlich (Größenwahn lässt grüßen) es nicht vorher ausprobiert. Ich hatte mir so gedacht einen hellen Muffinteig anzurühren und dazu solch ein Himbeerpulver (früher hieß es mal Quench) einzurühren. In meiner naiven Vorstellung müsste der Teig dann pink werden. Dazu sollte es ein Himbeer-Joghurt-Frosting geben. Gesagt getan, am Freitag machte ich mich ans Werk und wunderte mich schon, dass der Teig beim rühren eher so eine kotzgraue Farbe annahm. Aber ich bin ja ein unerschrockener Optimist, alsoab in den Ofen.... Was rauskam, war außen eben so Kuchenbeige-- und innen???? SCHIMMELGRÜN! IGITT.. das ging wirklich überhaupt nicht. Obwohl es geschmacklich ok war, war es nicht zum ansehen. Also echt was für Halloween!

100_4111.JPG

Die Muffins bekamen dann die Schweine und wir waren sie los. Ich bluk dann ein paar klassische Schoko, die ich dann mit dem Frosting garnierte. Sechs Stück bekam meine Schwägerin, den Rest der Chor am Montag.

Montag hatte ich dann meinen Pralinentag und eigentlich hält das so jeden Tag an.

Montag habe ich Bountys nach einem supersimplen Rezept gemacht. Dafür einfach eine Dose Milchmädchen mit einem Beutel Kokosflocken verühren. Etwas kühlen, dann 200 Gramm zartbitter,oder Vollmilchschokolade für 2 Minuten in der Mikrowelle bei max. 200 Watt schmelzen lassen. Aus der Kokosmasse mundgerechte Kugeln formen und mit der Schokolade umhüllen.Trocknen lassen.. fertig! Schmeckt sehr lecker!

Dann habe ich noch Raffaelos nach diesem Rezept gemacht. link

Und noch ein paar Rumtraube-Zartbitterherzen. Das ist so einfach.. einfach eine Schokolade schmelzen, eine Herzform aus Silikon (ich habe eine von IKEA) mit einem Teelöffel Schokolade bestücken, die gehackten Rumtrauben (Rosinen in Rum eingelegt), hinzu undnoch mal mit Schokolade auffüllen. Bisschen warten und rausdrücken. Lecker und sieht super aus.

Dann habe ich noch nach der gleichen Methode welche mit Karamell gemacht. Dafür eben das Karamell in die Mitte anstatt der Rumtrauben. Da ist das Rausdrücken noch etwas übungsbedürftig. Aber lecker ist es allemal.

Tja.. und dann eben verschenken und sich Freunde fürs Leben machen.

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Backen
Kommentiere diesen Post
18. August 2011 4 18 /08 /August /2011 19:21

stimmt! Ich fahre heute durch die Stadt und auf einmal fängt mein Auto an zu stottern. Und ein Licht, welches ich zuvor noch nie wahr genommen hatte, blinkte auf. Ran an die Seite Motor aus... warten! Anmachen.. Es stottert und blinkt. Die Werkstatt angerufen.. blinkt es rot? Nein, gelb! Gut, dann her mit Ihnen. Hingefahren, mich abholen lassen.. Wie gut, dass man liebe Bekannte hat. Warten.. nicht auf das Christkind, sondern auf den erlösenden Anruf. Der leider so nicht kam. Zündspule defekt, Dauert bis morgen Mittag! Na super..

Auto fängt mit A an und hört mit O auf!

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post
17. August 2011 3 17 /08 /August /2011 20:47

einen Teelöffel.

Vor einigen Tagen sah ich ein Konzert mit Barbra Streisand. Zwischen ihren Liedern erzählte sie von Diesem und Jenem. Unter anderem von einem Schokoladenladen in Florida. www.kilwins.com

Auf alle Fälle gibt es da so was Unglaubliches, Eine Mischung aus Schokolade, Karamell und Nüssen.

Also habe ich mich heute rangesetzt und Karamell gekocht.

100_4103.JPG

 

(Eine Dose Milchmädchen 3 Stunden kochen lassen) abkühlen lassen.

100_4104.JPG

200 Gr. Walnüsse hacken und das Karamell heben.

100_4106.JPG

Kleine Häufchen auf ein Backpapier legen, dann für 3 Stunden in den TK.

100_4107.JPG

350 Gr, Zartbitterschokolade in der Mikrowelle schmelzen lassen, dann die angefrorenen Häufchen eintauchen.

 

 

100_4109.JPGAuf einen Rost anziehen lassen und dann in den Kühlschrank.(Wie man sieht, hat sich mein Mann nützlich gemacht!)

 

100_4110.JPG

 

Fertig. Hat sicher 1000000 Kalorien.. aber schmeckt so lecker! SOOOOOOOOOOOOOO!

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Backen
Kommentiere diesen Post
16. August 2011 2 16 /08 /August /2011 21:40

Heute stieß mich meine Tochter auf eine Ebayanzeige. Die ist so genial geschrieben, dass ich sie unkommentiert hier einstelle. Unten ist der Link um sich das Gefährt dann noch anzusehen!

 

PROLOG:

 

Ich wollte ein Auto haben. Nicht mehr und nicht weniger.

Ende Januar 2011 war es endlich soweit. Ich wurde Besitzerin eines

SEAT Marbella, BJ 1992 (Benziner, 29 kw)

Und genau dieses – nennen wir es – Gefährt biete ich jetzt zum Verkauf an.


 

BESCHREIBUNG:  

 

VORTEILE:  

 

  • Es fährt und bremst.
  • Es springt bei jedem Wetter an (Danke Choke!).
  • Es hat TÜV und AU bis 04/2012.
  • Es ist Türkis. (Im Fahrzeugschein steht Grün, aber es ist eindeutig Türkis!). Mit diesem Signalfarbton fällt man auf.
  • Warnblinkanlage, Scheinwerfer, Blinker, Scheibenwischer usw. funktionieren einwandfrei.

 

 

STOP !!! Nicht weiterlesen!

Alles, was jetzt noch kommt, hält Sie nur vom Kauf ab. Das wollen Sie doch gar nicht…

 

OK… hier die Nachteile (lehnen Sie sich nun entspannt zurück, genehmigen Sie sich ein Bierchen oder einen Wein, holen Sie sich ein paar Snacks und harren Sie der Dinge, die da noch kommen mögen).

 

 

NACHTEILE:  

 

  • Es ist - seinem Alter entsprechend - laut.
    Ich bin nur knapp einer Anzeige wegen Ruhestörung entkommen, als ich mir erlaubt habe, den Anwohner-Parkplatz einmal morgens um vier Uhr zu verlassen. Keine Sorge: Mit einer Schachtel Pralinen und Übernahme der Treppenhaus- und Kellerreinigung für die nächsten sechs Monate konnte ich den Nachbarschafts-Streit gerade noch verhindern.
  • Es stinkt.
    Oben erwähnte Nachbarin schließt vorsichtshalber die Türen und Fenster, wenn sie meine Schritte im Treppenhaus hört. Egal… was nicht tötet, härtet ab!
  • Mit dem Schaltknüppel fühlt es sich an, als würde man in einem Eintopf rühren.
    Nach 10 Kilometern Stadtverkehr, vielen roten Ampeln und einigen Nahtod-Erfahrungen hat man den „Dreh“ aber schnell raus.
  • Der Schlüssel zum Kofferraum ist nicht mehr vorhanden und lässt sich daher nicht abschließen. Tipp: Einfach so tun, als ob es funktioniert. Die Karre klaut eh niemand.
  • Der Ersatzreifen ist zwar vorhanden, aber platt. Ob nur die Luft fehlt oder ob er defekt ist, vermag ich nicht zu sagen.
  • Einmal ist der Ausgleichsbehälter am Kühler übergekocht.
    Ein Mechaniker hat mir versichert, dass der Kühler in Ordnung ist. Wahrscheinlich ist lediglich das Thermostat defekt und muss erneuert werden (kostet ca. 15,00 €). Da es bisher erst einmal passiert ist, habe ich mich nicht weiter darum gekümmert.
  • Die Lüftung/Heizung macht was sie will.
    Im Sommer sollten aufgrund von Hitzeschlag-Gefahr die Fenster geöffnet werden. Im Winter empfiehlt sich ein hübsches Schal-Mütze-Handschuh-Ensemble auf dem Beifahrersitz.
  • Das Soundsystem ist eine Klasse für sich.
    Das Radio funktioniert nicht, da die Antenne abgebrochen ist. CDs (auch gebrannte) können ohne Probleme abgespielt werden, solange man sich von Schlaglöchern, Pflastersteinen usw. fernhält. Dieser Umstand kann aber ganz nützlich sein, wenn man bestimmte Textzeilen häufiger hintereinander hören möchte. Die Boxen wurden mittels handelsüblicher Schrauben befestigt (siehe Fotos). Brüller!
  • Die Sitze lassen sich bequem vor und zurück schieben.
    Der Fahrer / die Fahrerin sollte nicht über zu kurze Beine verfügen. Denn wenn der Sitz zu weit nach vorne geschoben wird, lässt sich nur schwer in den zweiten Gang schalten. Hört sich lustig an, ist im Alltag aber eher unpraktisch. Ich bin übrigens überschaubare 1,63 m groß. Die Rückenlehnen lassen sich - entgegen meiner bisherigen Annahme - sehr wohl verstellen. Ich danke der potentiellen Käuferin L. für die Aufklärung. Muss ja 'ner Dummen auch gesagt werden. MEMO AN MICH: Immer erst nachdenken.
  • Das Auto fährt locker 120 km/h.
    Für mehr übernehme ich keine Gewähr, da ich es noch nicht ausprobiert habe. Ich befinde mich schließlich in der Blüte meines Lebens und habe für ein Kind zu sorgen. Eine Unterhaltung mit ihrem Beifahrer gestaltet sich wegen des Geräuschpegels eher schwierig. Für Ehepartner, die sich nicht viel zu erzählen haben, ein perfekter Umstand.
  •  An einigen kleinen Stellen hat der Rost den Kampf gegen die Zeit gewonnen. Für sein Alter sieht er aber wirklich noch gut aus. Des Weiteren fehlt die hübsche Verzierung auf der Motorhaube. Vorteil hierbei: Es ist Platz für einen neuen Aufkleber. Mein Vorschlag: „Ene, mene, Miste. Es rappelt in der Kiste.“
  • Die Mittelkonsole wurde anscheinend von einem der Vorbesitzer selbst gebaut.
    Respekt an den Tüftler. Auch wenn sie nicht besonders stabil erscheint; sie
    erfüllt ihren Zweck.
  • Die Motorhaube lässt sich nur mit Hilfe eines Drahtes öffnen, da die Verbindung zum Innenraum des Autos defekt ist.
    Der Draht ist direkt neben dem linken Vorderreifen zu finden. Ja, man muss sich bücken und ja, ist auf der Autobahn jetzt nicht so ganz praktisch, aber so was hat schließlich auch nicht jeder. Ist beim ersten Mal 'ne Fummelei, funktioniert aber einwandfrei.
  • Die Radkappe vom rechten Hinterrad fehlt.
    Ich beglückwünsche den Finder dieses seltenen Artefakts.
  • Das Knöpfchen zum Schließen der Beifahrertür ist reine Deko.
    Zumindest von innen. Von außen kann man die Tür NATÜRLICH abschließen.
  • Das Knöpfchen zum Schließen der Fahrertür fehlt ganz.
    Auch wenn ich mich wiederhole: Von außen kann man die Tür NATÜRLICH abschließen.

 

 

Ich habe dieses Gefährt, OK, nennen wir es eben doch Auto, seinerzeit von meinem Bruder gekauft. Ich hätte mir denken können, dass er die Tatsache, dass ich das Lieblingskind der Familie bin, offensichtlich nicht überwunden hat. Na warte, Paul. Meine Rache wird fürchterlich!

Ich habe außerdem gedacht, dass sich das Auto sehr gut als Fahranfänger-Modell eignen könnte. Wer dieses Auto fahren kann, kommt auch mit allen anderen klar. Doch man soll es kaum glauben: Meine Tochter (17) hat dieses überaus großzügige Angebot meinerseits ausgeschlagen. Undankbares Balg!

Der SEAT steht vor meiner Haustür in der Bielefelder Innenstadt, kann auf eigene Gefahr Probe gefahren werden und sollte (äh, muss) nach Auktions-Ende innerhalb einer Woche abgeholt werden. Ich habe das Elend schließlich lange genug ertragen.

Hier die Schlüsselnummer aus dem Fahrzeugschein, falls Sie das Auto überraschenderweise erwerben möchten und bei der Versicherung wegen der Kosten fragen möchten:

2.1: 7593 / 2.2: 336 0093

Bitte auf jeden Fall den Schutzbrief alternativ den ADAC-Schutz dazu buchen. Man kann nie wissen…


 

Sollten Sie wider Erwarten bis hierhin gelesen haben, gehe ich von einem starken Interesse oder böswilliger Schadenfreude aus. Sollte Punkt 1 zutreffen und sollten Sie über reichlich Geldmittel verfügen, dann fassen Sie sich ein Herz und bieten Sie. NO RISK, NO FUN! Sollte Punkt 2 zutreffen: Kleine Sünden bestraft der liebe Gott sofort!

Zur Not können Sie das Auto als umwerfendes Deko-Element für Ihren Garten oder als Werbefläche für z. B. Barbie-Zubehör nutzen.

 

Eine Sache ist mir noch eingefallen: Sollten Sie häufiger auf Dinge bieten, die das Antlitz von Jesus zeigen (Chips, schimmliger Käse o. ä.), erlauben Sie mir einen Hinweis:
Ich meine beobachtet zu haben, dass die erste Rauchschwade nach dem Anlassen eben dieses Antlitz zeigt. OK… vielleicht ist hier eher der Wunsch der Vater des Gedanken. Ein wenig göttlicher Beistand kann schließlich nicht schaden.

 

Noch Fragen? Ja? Dann fragen Sie! Nein? Dann bieten Sie! VIEL SPAß DABEI !!! Hinweis: Privatverkauf! Keine Garantie oder Gewährleistung!

Die Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Sollten weitere potenzielle Käufer auftauchen und mir fallen dann noch Mängel ein, werde ich diese natürlich ergänzen. Platz genug ist ja…

 

(Zuvor gestellte Fragen und Antworten. Siehe EPILOG!)

 

Frage: 

Habe ihre interessante Artikelbeschreibung gelesen und auch die Frage die ein anderer ebayer gestellt hat. Ich wollte sie nur darauf hinweisen, das man für dieses " Auto " tatsächlich eine Grüne Feinstaubplakette erwerben kann. Ab 1992 wurden in die Marbellas geregelte 3-Wege-Katalysatoren eingebaut. Vorher kamen nur ungeregelte Katalysatoren zum Einsatz, bzw. es wurde gar kein Katalysator verbaut. Mit dem sog. G-Kat ab ´92 erreichen diese Fahrzeuge die Schadstoffklasse Euro 1 (in den Fahrzeugpapieren verwirrender Weise mit „E2“ gekennzeichnet). Diese Fahrzeuge müssen laut der jetzigen Gesetzeslage eine grüne Plakette erhalten. Vielleicht ganz interessant für den neuen Käufer. Das alles weiß ich auch nur, weil ich selbst einen fahre. Schönen Gruß

Antwort: 

Hallo und danke für den Hinweis. Habe mich selbst noch nicht damit beschäftigt, da ich in Bielefeld keine Plakette benötige. Wenn dem so ist und der zukünftige Besitzer eine Plakette mitbringt, werde ich das Nummernschild höchstpersönlich mit meiner schönsten Handschrift eintragen. Dann hat sich der VHS-Kurs "Kalligraphie" ja doch noch gelohnt. (Siehste Mama!) DIESER SERVICE IST DANN SELBSTVERSTÄNDLICH VÖLLIG KOSTENFREI !!! Gruß, tasd73


Frage: 

Mal erstmal Respekt für den ausgiebigen Text :-D Würd ich nicht das selbe türkise Viereck fahren (oder über die Strassen prügeln) würd ich alleine wegen des Textes das Gefährt SOORT KAUFEN!!! Ist aber ne super Karre! :-) Viel Erfolg

Antwort: 

Huhu! Danke, danke, danke! Bringt mir nur nichts... Schmeißen Sie doch ihren doch einfach in den nächsten Papierkorb und nehmen Sie meinen. Das ist doch nun wirklich nicht zu viel verlangt. ;-) Schöne Grüße, tasd73


Frage: 

Hallo Hat das wunderschöne Auto eine grüne Umweltplakette oder reicht die Farbe des Fahrzeugs aus? Das Lesen der Anzeige hat übrigens viel Spaß gemacht. Herzliche Grüße erlesene_fruechte

Antwort: 

Danke für die Blumen... :-) Aber eine grüne Umweltplakette??? Wo denken Sie hin??? Ne ne ne, die Farbe des Autos muss in dem Fall reichen. Gähnende Grüße!

 

 

 

EPILOG:

Das Auto wird jetzt zum zweiten Mal bei Ebay zum Verkauf angeboten. Hier der Hintergrund der Geschichte:

Am Sonntag (07.08.2011) kamen insgesamt vier nette Menschen, die sich den SEAT angesehen haben. Verantwortungsbewusst wie ich bin, habe ich alle Dokumente vorgelegt, damit sich auch jeder ein komplettes Bild machen kann. Darunter befand sich natürlich auch der Fahrzeugbrief.
Ich sitze nun also nach dem anstrengenden Nachmittag gemütlich vor dem Fernseher, lege die Beine hoch und sinniere gleichzeitig über das Leben. Ja, ihr lieben Männer, ich bin selbstverständlich multitaskingfähig! Da fällt es mir wie Schuppen von den Augen: Wo ist der Fahrzeugbrief?
Meine Hände habe ich direkt in Unschuld gewaschen. Bis auf den Kauf des Autos habe ich nämlich noch nie Fehler gemacht. Da meine Tochter in Greifweite saß, war natürlich erst mal sie schuld! Und was macht sie??? Streitet natürlich rigoros ab, dieses „verfluchte Sch...ding“ überhaupt irgendwann in der Hand gehabt zu haben.
Ich erfülle erst einmal meine erzieherische (und pädagogisch wertvolle) Pflicht und sage ihr, dass sie doch bitte „Verdammt noch mal“ und „Himmel, Ar… und Zwirn“, diese Ausdrucksweise lassen soll.
Nachdem ich das geklärt habe, stand immer noch die Frage im Raum: Wo ist der Fahrzeugbrief?
Blieb also nur der gut aussehende, junge Mann, der sich das Auto zuletzt angesehen hatte. (Schön, freundlich und ehrlich ist ja auch wirklich zu viel verlangt!) Ich schreibe ihn also an und frage ihn, ob er aus Versehen den Brief eingesteckt und mitgenommen hat. Er verneinte. Tja, was soll ich sagen… Ich glaubte ihm.
Mittlerweile war es Montag (Geplantes Ende der Aktion war Dienstag) und der Fahrzeugbrief immer noch verschwunden. In meiner Verzweiflung haderte ich mit meinem Leben, schluchzte hemmungslos und wollte mich gerade vom Balkon stürzen, als meine Tochter beruhigend auf mich einredete. Sie brachte mir ein Glas Milch mit Honig und sagte ich müsse jetzt rationell denken und handeln. Also dachte und handelte ich rationell und zog das Angebot von Ebay zurück. Denn ohne Fahrzeugbrief, kein Auto.
Am Dienstag, 09.08.2011, begab es sich nun, dass ich unser Altpapier entsorgen wollte. Und was grinst mich vom Papierstapel frech und ganz grün vor Häme und Schadenfreude an? RICHTIG! Der Fahrzeugbrief. (Boah, isch werd‘ bekloppt!) ICH WAR'S NICHT! Es stellte sich heraus, dass das blöde Ding tatsächlich Beine bekommen hat...

Also, Kommando zurück; Angebot wieder eingestellt und meine Tochter um Vergebung gebeten. (Sie überlegt noch!) Die nächste Shoppingtour mit ihr wird garantiert nicht billig!

Genau da kommen Sie jetzt ins Spiel…

link

 

Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie
Kommentiere diesen Post
15. August 2011 1 15 /08 /August /2011 22:51

 

Heute .. der erste Tag der nicht mit Nässe und Schmuddel anfängt. Früh kommt eine Bekannte und wir putzen und schrubben das ganze Haus. Fenster (und davon haben wir Massen!) und Bäder und endlich den doofen Kühli! Aber nun ist alles schick und dann habe ich auch noch Zeit und Muße gehabt Speck-Zwiebelbrot zu backen und noch ein paar Mandelkekse (für einen Nachbarn der seinen 82. Geburtstag feiert). Dazu bastelte ich eine kleine Schachtel in die genau 4 Stück passten.

100_4101.JPG

Dazu noch ein Kärtchen und schnell hingeflitzt. Er freute sich wirklich.

Um 19 Uhr ging es dann endlich wieder zum Chor und heute platzte der Raum aus allen Nähten. Wir waren sicher 90 Leute und wir saßen Thomas fast auf dem Schoß, so eng war es.

Die ersten Proben sind ja immer so entspannt und gelassen. Man trällert eben so vor sich hin. Jeder quatscht mit seinem Nachbarn und irgendwie ist es einfach nur nett. Dann gabs es noch einen kleinen Snack in der Pause und Alle waren glücklich und zufrieden.

Singen werden wir diesesmal Vivaldi, Bach und Mendelsohn. Das wird ein schönes Weihnachts-Kirchen-Eröffnungskonzert. Unterschrift1-Kopie-1

 

 

PS: Ich bin schon am Weihnachtsgeschenke planen. Eines ist etwas aufwändiger, da sitze ich seit heute dran... wird mich aber sicher noch Wochenlang beschäftigen. Dann habe ich noch eine großartige Idee für Kleinigkeiten.. Aber verraten wird noch nichts!

Repost 0
Published by Stephanie - in Chor
Kommentiere diesen Post
13. August 2011 6 13 /08 /August /2011 10:55

Ich denke, und hoffe, dass es vielen Müttern, Ehefrauen, Töchtern, Geliebten, Angestellten und und und (jedenfalls weiblichen Wesen) auf der Welt ähnlich ergeht wie mir.

Sie erleben dieses Toyota-Gefühl!

Dieses, "DAS machst du doch mit Links!" oder "DAS, ist doch für DICH kein Problem!"

Und meistens ist es ein Problem, aber das Hautproblem besteht darin, dass Frau es nicht über sich bringt Nein zu sagen! Sie muss die Welt retten..MINDESTENS! Das nimmt manchmal skurrile Formen an. Man stelle sich Frau vor, gut beschäftigt, sagt etwas zu. Einen Termin bei einem Bekannten. Eigentlich nur eine kleine Sache. Jetzt häuft sie ihr Chef mit Arbeit zu. Grundsätzlich schafft sie den Termin nicht. Nun wäre es vielleicht sehr klug, wenn Frau den Termin wenigstens verschiebt, oder eben ganz absagt. Aber Nein, sie macht es möglich. Hetzt ihre eigentlich Arbeit runter, verschiebt da und dort was, rennt und hetzt... kommt ziemlich entnervt da an. Und hat schlechte Laune, weil-. wie kann der Bekannte nur von ihr verlangen, dass sie nun auch noch zu ihm muss, obwohl sie so viel Arbeit hat. Doof? JA!

So, oder ähnlich geht es mir dauernd. Ich verspreche etwas... manchmal auch sehr langfristig und dann kommt das, was man Leben nennt dazwischen. Anstatt dass ich dann nein, geht nicht sage, druckse ich so lange rum, bis endlich alle sauer sind. Oder biege eben das Leben so hin, dass es scheinbar passt. Passt natürlich nicht und das Resultat ist, dass ich entnervt, fertig und traurig bin. Und Termine vergesse.. und dann sind die Anderen eben entnervt, fertig und traurig.

Wenn es nun nur um Termine geht, ist das schon schlimm genug. Schlimmer wird es, wenn es was Existenzielles ist. Wie die Krankenversicherung meiner Tochter.. Da gab es eine Zusage und dann eine Absage und ich stand dazwischen, und wollte es regeln. Aber ich bin weder Anwalt, noch Richter, noch die Krankenkasse.. ich bin Mama.. und leider nicht mehr. Und trotzdem möchte ich das Unmögliche möglich machen.

Dieses sich verselbständigende Gefühl der Allmacht, und die daraus resultierende Ohnmacht, ist das Hauptproblem. Ich will einfach nicht, dass irgendwer leiden muss, Für mich selbst gilt das weniger, da ist es mir ziemlich wurst, Aber wenn eine Bekannte auch nur das winzigste Problemchen hat, dann mach ich zu meinem. Stecke da drinn, kommen selten wieder raus, und das nicht lösen können zerreisst mich. 

Kluge Menschen würden nun einfach sagen (ich zähle mich ja doch ein wenig dazu), "Du musst lernen nein zu sagen!" STIMMT!

Aber leider ist es immer sehr leicht Kluges zu sagen.. und es dann doch nicht zu tun.

Also gibt es doch Sachen, die mir unmöglich sind. Und daraus folgt! Ich bin kein Toyota!Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Gedankensplitter
Kommentiere diesen Post
11. August 2011 4 11 /08 /August /2011 17:29

Es regnet. Mal wieder. Inzwischen haben wir den Regenmenge für knapp 1 1/4 Jahre (Stand heute 700 Liter!) erreicht und ein Ende ist nicht in Sicht. Heute Morgen war ich wieder (wie immer) früh unterwegs, rein ins Auto, raus aus dem Auto.. Klatschnass.

Nach kurzer Zeit sind Sportschuhe und Hose klitschnass, sogar die Fleecejacke ist in Nullkommanichts durch. Um 11 Uhr bin ich zu Hause. Total durchgefroren und nass bis auf die Knochen. Ab unter die Dusche, den dicksten Winterpulli hervorgekramt ... Es ist der 11.August!!!! und Fleecejacke drüber, eine Riesentasse vom wunderbaren Almuttee. Boah ich frier wie im Februar. Frank kommt nach 12 Uhr vom Zahnarzt und macht den Kamin an. Das muss man sich mal vorstellen.

Gegen halb 4 Uhr ruft mein Sohn an.. er hat die Theorieprüfung für den Führerschein vergeigt! MIST!

Kopf Hoch Sohn, das nächste Mal klappt es.

Um 16 Uhr hört es auf zu regnen, schnell raus, Grünes mähen für die Schweine. Bei uns hinterm Haus steht das Gras kniehoch, also erbarmt sich Frank und nimmt hier die Sense. Bis gerade zusammenharken.. Es fängt wieder an zu regnen. Es ist zum heulen!Unterschrift1-Kopie-1

Repost 0
Published by Stephanie - in Alltagsgeschäft
Kommentiere diesen Post

Über Diesen Blog

  • : Blog von Stephanie
  • Blog von Stephanie
  • : Gedanken einer dicken Frau.. über das was ihr durch den Kopf geht, was so in der großen und in ihrer kleinen Welt so passiert.
  • Kontakt

Profil

  • Stephanie
  • Landschaftsarchitekturstudentin mit einem Hang zum Übergewicht!
 Aber jetzt wird alles besser! Ich laufe den Pfunden davon!
  • Landschaftsarchitekturstudentin mit einem Hang zum Übergewicht! Aber jetzt wird alles besser! Ich laufe den Pfunden davon!